Wichtige Etappen von der Gründung bis heute...

Im Frühjar des Jahres 1922 wurde unser Verein in der Gaststätte Folkers (danach Haxtumer Hof) in Haxtum gegründet. 25 Rahester und Haxtumer Bürger hoben den Verein unter dem Namen "Ostfrisia" Rahe aus der Taufe. Leider sind nicht alle Namen der Gründungsmitglieder überliefert. Die folgenden Rahester zählten jedoch sicher zu den Gründungsmitgliedern: Nikolaus Frerichs, Dirk Janssen, Habbe Romanehsen, Johann Leeners, Reemt Arends, Johann Frerichs und Gerhard Seeberger.


Nach der Renovierung der damaligen Gaststätte "Upstalsboom" in der Mitte der 20er Jahre wurde das Vereinslokal dorthin verlegt. Kurz darauf weihte man am altehrwürdigen Upstalsboom die erste Vereinsfahne. Unser heutiges Werfen um Punkte und Auf- und Abstiege gab es damals noch nicht. Das Boßeln bestand im Wesentlichen aus Preiswerfen und Freundschaftskämpfen gegen die schon zum Teil älteren Nachbarvereine, bei denen es sicher aber auch mit allem sportlichen Ehrgeiz zur Sache gegangen ist. Da den Mitgliedern keine Autos zur Verfügung standen scheute man sich nicht, die oftmals langen und schlechte Wege mit dem Fahrrad zurückzulegen. Gegner waren u. a. Simonswolde, Riepe, Ludwigsdorf, Kirchdorf und Sandhorst. Später wurde dann des Öfteren der LKW von Gerd Hölscher als Transportmittel verwendet. Problematisch stellte sich auch die Beschaffung von Boßelkugeln dar, die seinerzeit aus Rotdorn- oder Pflaumenholz gedreht wurden. Sie waren wesentlich leichter als die heutigen Kunststoffkugeln und so konnte es passieren, dass sie bei entsprechender Strömung im Graben davonschwammen. Trotz aller widrigen Verhältnisse schwelgten die "Alten" immer gerne in Erinnerung an die "gute alte Zeit", die mit dem 2. Weltkrieg ein jähes Ende nahm.


Vorstände von der Gründung bis zum Krieg waren Heinrich Heyen und Gerd Hölscher. Während des Krieges, aus dem auch viele Mitglieder unseres Vereins nicht zurückkehrten, kam das Vereinsleben leider wie vielerorts vollkommen zum Erliegen. Im Jahre 1946 rafften sich dann die übrigen Mitglieder wieder auf und wählten Nikolaus Frerichs zum ihrem Vorsitzenden. Nikolaus Frerichs, selbst aktiver und begeisterter Boßler, gelang es, viele alte und neue Mitglieder um sich zu scharen und den Verein zu neuem Leben zu erwecken. Am 16. Juli 1950 bekam "Ostfrisia" eine neue Vereinsfahne. Die Fahnenweihe fand in Anwesenheit vieler befreundeter Vereine wieder am Denkmal des Upstalsboom statt. Im Jahre 1959 gab Frerichs, der später als Boßelfunktionär und Kommunalpolitiker über die Grenzen Ostfrieslands hinaus Bekanntheit erlangte, die Vereinsführung an die Vorstände Arnold Janssen und Georg Hölscher ab.


Unter dem 1968 zum 1. Vorsitzenden gewählten Jakob Köllmann und seinem Stellvertreter Gerhard Ulferts wurde der Verein 1971 unter dem Namen Boßelerverein "Ostfrisia" von 1922 Rahe e.V. in das Vereinsregister eingetragen. Vom November 1972 bis zum Januar 1973 übernahm der im Juli 1972 zum 2. Vorsitzenden gewählte Hinrich Wilts die Vereinsführung. Gerhard Ulferts führte sodann den Vereins 12 Jahre lang, bis die Mitglieder im Jahre 1985 Hinrich Wilts zum Vereinsoberhaupt wählten. Die Versammlung wählte Gerhard Ulferts für seine jahrzehntelange ehrenamtliche Arbeit für den Verein zum ersten Ehrenvorsitzenden. In die Amtszeit von Ulferts fällt auch die Einrichtung des Vereinsheimes in der ehemaligen Schule in Rahe im Jahre 1981. Von 1968 bis dahin war die Gaststätte "Kukelorum" das Vereinslokal gewesen. Wegen des starken Mitgliederzuwachses war es dort aber einfach zu eng geworden.


Von 1985 bis zum Jahre 1999 führe Hinrich Wilts die Geschicke von "Ostfrisia" Rahe. Die Jahreshauptversammlung 1999 ehrte auch seine unermüdlichen und langjährigen Verdienste mit der Wahl zum Ehrenvorsitzenden. Im Jahre 1997 gelang es dem Vorstand um Wilts, unser Vereinsheim an der Oldersumer Straße zu kaufen und es befindet sich seither nun im Eigentum des Vereins. Von 1999 bis 2001 übernahm Gerd Aden den Vereinsvorsitz. Von 2001 bis 2007 führte abermals Hinrich Wilts die Rahster Boßlerinnen und Boßler an.


Seit Februar 2007 steht nun der vormalige 2. Vorsitzende Arno Penning an der Spitze des Boßler vom Kukelorum. Ihm zur Seite stehen Frank Hölscher als 2. Vorsitzender und Torsten Redenius als 3. Vorsitzender. Insgesamt steht dem Verein heute eine junge und engangierte Führungsriege vor, die sich der Traditionen wohl bewusst ist. So sind mit Frank Hölscher als Sohn von Georg Hölscher und Gert-Mimke Köllmann als Enkel von Jakob Köllmann zwei direkte Nachfahren von ehemaligen 1. Vorsitzenden unseres Vereins an der Vereinsspitze vertreten.